Do it yourself – Wie gründe ich eine Firma?

Ich treffe immer wieder Menschen, die gründen möchten, aber nicht wissen wo Sie anfangen sollen. Da ich meine Firma komplett alleine aufgebaut habe, also sogenannt gebootstrappt habe, schreibe ich dir alle wichtigen Schritte auf, wie man eine kleine Firma aufbaut.

Bevor du dich für eine Gründung entscheidest, solltest du dir eines bewusst sein: „Eine Unternehmensgründung ist kein Sprint, sondern ein Marathon“ (Anna Alex, Gründerin von Outfittery auf der degut 2015). Man gründet kein Unternehmen an einem Tag und schreibt keinen Businessplan innerhalb von 48 Stunden – du wirst viel Ausdauer haben müssen.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir aber sagen: kaum eine Zeit in einem Leben wird so spannend sein und selten wirst du soviel lernen, wie in deiner Gründerzeit. Lass dich auf das Abenteuer ein!

1. Schritt: Von der Geschäftsidee zum Geschäftsmodell

Das Wichtigste ist eine Gründungsidee zu haben. Diese muss im ersten Schritt konkretisiert werden. Es reicht nicht nur eine Idee im Kopf zu haben, sondern setzte dich mit einem Blatt und Stift hin und schreibe in einem Satz genau auf, was dein Unternehmensmodell ist.

Mein Beispiel:“jovenTOUR ist ein deutscher Reiseveranstalter spezialisiert auf Linienbusreisen in Lateinamerika.“

In meinem Fall war es wichtig zu definieren, dass ich zum Beispiel einen Reiseveranstalter gründen möchte und KEIN Reisebüro – das ist nach dem deutschen Reiserecht ein extremer Unterschied. Die gesetzlichen Vorgaben sind komplett unterschiedlich. Auch habe ich direkt die Kunden (Deutsche), die Zieldestination (Lateinamerika) und die Leistung / das Produkt (Linienbusreisen) klar definiert.

Eine ausführlichen Artikel, wie du eine Idee in ein Modell umwandelst findest du hier: Die wichtigsten Schritte vor der Firmengründung.

2. Schritt: Vom Geschäftsmodell zum Unternehmenskonzept

Nach dem du schon mal weisst, mit welche Art von Unternehmen du gründen möchtest, empfehle ich dir wärmstens einen Business Plan zu schreiben. Es gibt nicht nur die gute Broschüre Starthilfe vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sondern auch viele kostenlose Businessplan Wettbewerbe (Beispiel: Businessplan Wettbewerb Berlin & Brandenburg), an denen man teilnehmen kann und viel Hilfe bekommt.

Da der Businessplan viel Zeit in Anspruch nimmt, solltest du vorab die folgende Eckdaten für dein Geschäftsmodell niederschreiben:

  • Mein Produkt – Womit will ich eigentlich Geld verdienen?
  • Unique Selling Point – Was macht mein Produkt besonders? Wie kann ich mich von den Konkurrenten absetzten?
  • Kundenvorteile – Warum sollten Kunden mein Produkt kaufen?
  • Einkauf – Wo kaufe ich meine Ware oder Produkte ein? Wer wird mein Zulieferer sein?
  • Marketing – Wie vermarkte ich meine Produkte?
  • Vertrieb – Wie vertreibe ich meine Produkte? Direkt oder über Vermittler?
  • Gewinn – Wie definiert sich mein Gewinn?
  • Kosten – Was sind eigentlich meine Kosten?

3. Schritt: Definiere deine Unternehmensform!

Nach dem du auch dein Unternehmenskonzept mindestens skizzierst hast, gilt es im nächsten Schritt heraus zu finden, welche Unternehmensform für dich in Frage kommt.

  1. Frage: Bist du Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  2. Frage: wenn du Gewerbetreibender bist, welche Unternehmensform wählst du?

Bei den Unternehmensformen für Gewerbetreibende, kannst du zwischen Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften wählen. Vor allem drei Eigenschaften unterscheiden diese:

  • Haftung: bei Personengesellschaften und Einzelunternehmen haftet der Gründer (bzw. die Gründer) persönlich, bei Kapitalgesellschaften haftet nur das Stammkapital
  • Eintrag ins Handelsregister: Personengesellschaften & Kapitalgesellschaft müssen ins Handelsregister eingetragen werden. Einzelunternehmen müssen nicht, können aber.
  • Jahresabschluss: Einzelunternehmer, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, können zum Jahresende die einfache Einnahme-Überschussrechung erstellen und diese mit der Steuererklärung einreichen. Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften, die im Handelsregister eingetragen sind und verpflichtet sind Bücher zu führen, müssen eine Bilanz erstellen und diese auch veröffentlichen. Die Erstellung einer Bilanz kostet beim Steuerberater mindestens 1000€.

Alle drei Unternehmensformen benötige eine Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt und eine Steuernummer, die beim Finanzamt zu beantragen ist

Genaue Unterschiede zwischen Personen- und Kapitalgesellschaft findest du hier: Personen- & Kapitalgesellschaften

Ich habe für mich bei jovenTOUR, für eine Unternehmergesellschaft (UG) entschieden – also eine Kapitalgesellschaft, da ich eine persönliche Haftung ausschließen wollte, da der Tourismus als ein „haftungsdrohendes Geschäft“ gilt.

4. Schritt: Scheue nicht die nötigen Behördengänge!

Ich weiss, dass dieser Schritt für die meistens Gründer als der Komplizierteste erscheint. Ist er aber nicht – habe keine Angst vor Behördengängen. Zu welchen Behörden du gehen musst, hängt ganz von deinem Unternehmenskonzept ab.

Um das Finanzamt, um dort eine Steuernummer zu beantragen, kommen weder Freiberufler noch Gewerbetreibende herum.

Zum Gewerbeamt, um eine Gewerbeanmeldung zu machen, müssen nur Gewerbetreibende.

Zum Notar und Amtsgericht, um eine Kapitalgesellschaft eintragen zu lassen, müssen nur Gewerbetreibende, die eine Kapitalgesellschaft gründen möchten.

Wenn du unsicher bist, gehe zu den einzelnen Ämtern, ziehe dir eine Wartenummer und frage! Wer nicht fragt bleibt dumm! Alle Ämter haben Sprechzeiten und wenn du schon Schritt 1-3 klar definiert hast und weisst, in welche Richtung deine Gründung gehen soll, werden deine Fragen auch ausführlich und kompetent beantwortet.

ACHTUNG: ein persönlicher Tipp von mir! In den ersten Monaten nach meiner Eintragung ins Handelsregister (jovenTOUR ist eine Kapitalgesellschaft und damit im Handelsregister eingetragen) bekam ich viel SPAM Post von Unternehmen die meine Firma in irgendwelche Register eintragen wollten. Diese Briefe sahen extrem offiziell aus und beinhalteten Rechnungen von über 500 Euro. Bevor du etwas überweist, frage deinen Steuerberater oder eine andere Beratungsstelle (z.B. bei der IHK).

5. Schritt: Leg los!

Nachdem bei meiner Gründung der erste Weg geebnet wurde konnte ich mit dem Start meiner Firma loslegen. Meine folgende Schritte waren (in der Reihenfolge):

  1. Geschäftsbankkonto eröffnen
  2. Büroräume suchen und anmieten (für die erste Zeit bieten sich in großen Städten super Inkubatoren an)
  3. Webseite erstellen (mein Vertriebsweg Nummer 1)
  4. Netzwerk aus Partneragenturen erstellen (also meinen Einkauf organisieren)
  5. Die Welt über die neue Firma informieren (Online & Offline Marketing sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit starten)
  6. Buchhaltung organisieren