Annika & Mario – Nebenberuflich studieren

Um nebenberuflich zu studieren muss man vor allem Organisationstalent beweisen. Es ist nicht einfach Arbeit und Studium unter einen Hut zu bringen und auch der Arbeitgeber sollte mit einem Teilzeit Angebot die Pläne unterstützen. Obwohl der Beruf des Flugbegleiters oftmals stressig ist und auf den ersten Blick wenig flexibel erscheint, ermöglichen gerade in der Branche Teilzeitverträge, nebenberuflich zu studieren. Annika und Mario berichten, wie sie ihren Job über den Wolken mit dem Hörsaal vereinbaren.

Mario ist 27 Jahre alt und arbeitet seit 5 Jahren als Flugbegleiter. Erst dieses Jahr hat Mario sein Französisch Studium (mit den Nebenfächern Portugiesisch und BWL) an der Universität in Gießen begonnen. Wie er die neue Herausforderung meistert und organisiert erzählt er im Interview:

Mario, seit wann fliegst du? Und seit wann studierst du?

Ich fliege jetzt bald seit 5 Jahren und habe dieses Semester mein Studium begonnen.

Fliegst du Teilzeit? Und ist dein Studium ein Voll- oder Teilzeitstudium? Wie sind die Vorlesezeiten?

Ich bin dieses Semester noch Vollzeit geflogen, habe mir aber einen großen Teil meines Jahresurlaubs in diese Zeit gelegt. Ab Januar fliege ich aber 50 Prozent. Das wird alles etwas einfacher machen, da ich damit schonmal die Hälfte des Monats abgedeckt habe, wo ich theoretisch jeden Tag in die Uni gehen oder gezielt lernen kann. Mein Studiengang ist ein Vollzeitstudium an der Universität Gießen.

Mit einem Fernstudium konnte ich persönlich nichts anfangen, da meine Fächerkombination von keiner Fernuni angeboten werden und ich der Meinung bin, dass der offene Diskurs, gerade bei geisteswissenschaftlichen und auch fremdsprachlichen Studienfächern, ungemein wichtig ist und durch kein Skripte ersetzt werden kann. Das ist aber meine persönliche Meinung.

In meinem Studiengang sind viele Seminare mit Anwesenheitspflicht verbunden, die meisten Vorlesungen allerdings nicht. Allerdings gibt es keine vorgegebene Zeit, in welcher ich fertig werden muss, sodass ich mein Tempo selber bestimmen kann und das ist gut.

Dieses Semester habe ich vier Veranstaltungen an zwei aufeinanderfolgenden Tage die Woche, das macht es mit dem Requesten etwas einfacher.

Ab nächstem Jahr möchte ich mehr schaffen und werde gezielt mit Teilzeit, Off-Tagen und Urlaub planen müssen. Das ist schon organisatorisch eine große Herausforderung.

Was studierst du, wo und warum? Wie kam es zur der Kombination Fliegen und Studieren?

Ich studiere im Hauptfach Französisch und in den Nebenfächern Portugiesisch und BWL. Romanistik wollte ich schon immer aus Interesse studieren, aber nicht unbedingt auf Lehramt. Die BWL ist jetzt nicht unbedingt meine Leidenschaft- ich denke aber, dass es in der Kombination ganz sinnvoll ist, da man dort auch Inhalte vermittelt bekommt, welche in der Wirtschaft, sei es in der Fliegerei oder auch woanders, von Belang sind. So möchte ich nächstes Jahr zum Beispiel Personalmanagement belegen.

Mein Studiengang fordert wenigstens ein Pflichtauslandssemester in einer meiner Philologischen Fächer. Das möchte ich gerne in Rio de Janeiro absolvieren

Was möchtest du nach dem Studium machen?

Auf diese Frage kann ich noch keine Antwort geben. Ich konzentriere mich erstmal auf das jetzt, denn das ist es was ich verändern wollte. Ich fühlte mich mit meiner Arbeit sehr unterfordert und habe jetzt einen interessanten, schönen, wenn auch kostspieligen Ausgleich gefunden.

Was ich mir durchaus vorstellen könnte ist an der Uni zu bleiben und eine wissenschaftliche karriere einzuschlagen und dort vielleicht selber einmal zu lehren und zu forschen. Aber das ist ein weiter Weg und ob ich das schaffe und ggf. das Fliegen nicht ganz aufgeben werde weiss ich noch nicht.

Was sind deine persönliche Empfehlungen an Kollegen die auch neben dem Fliegen ein Studium anstreben?

Beantragt die kleinst mögliche Teilzeit, die euer Arbeitgeber anbietet und macht es!

Man lebt nur einmal!

Im Gegensatz zu Mario hat Annika schon viel Erfahrung mit der Kombination Fliegen & Studieren gesammelt. Sie hat bereits nebenberuflich das Bachelor Studium erfolgreich abgeschlossen und befindet sich momentan im Masterstudium an der FH in Mainz.

Annika, seit wann fliegst du? Und seit wann studierst du?

Ich fliege seit mittlerweile siebeneinhalb Jahren – Wahnsinn, wie die Zeit verFLIEGT! Mein Masterstudium habe ich im Sommersemester 2014 begonnen.

Fliegst du Teilzeit? Und ist dein Studium ein Voll- oder Teilzeitstudium? Wie sind die Vorlesezeiten?

Ich fliege etwa 50 Prozent. Mein Studium lässt sich flexibel anpassen: ich bin ein Semester 75% geflogen und habe dabei in Teilzeit studiert, gerade mache ich eine Kombination aus Teilzeit und Vollzeit was sich sehr gut darstellen lässt. Mein jetziger Studiengang ist perfekt für die Kombination studieren & fliegen, da die Vorlesungen immer dienstags und donnerstags stattfinden. Im Bachelor hatte ich regelmäßig Montag – Donnerstag Vorlesung , aber auch das ließ sich gut kombinieren…

Was studierst du, wo und warum? Wie kam es zur der Kombination Fliegen und Studieren?

Ursprünglich wollte ich, wie die meisten KollegInnen, „nur mal ein Jahr“ nach dem Abitur fliegen und die Welt entdecken. Doch nach dem besagten Jahr war nicht ans Aufhören zu denken. Das Fliegen ist eine Herzensangelegenheit für mich und ich bin sehr froh darüber, es mit meinem Studium kombinieren zu können.

Tatsächlich begann ich nach etwas mehr als einem Jahr Vollzeitfliegen mit meinem Bachelor in Geographie (Schwerpunkt Tourismus) und wechselte in ein Teilzeitmodell. Im Anschluss daran legte ich eine reine Flugphase ein und entschied mich, dass ich mir gerne ein Grundwissen in BWL aneignen wollte. Also begann mit dem Master of Business Administration (quasi BWL für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler) an der Hochschule Mainz.

Was möchtest du nach dem Studium machen?

Der Grund, weswegen ich mich für den Master entschieden habe, ist, dass ich sehr gerne nach erfolgreichem Abschluss zusätzlich zum Fliegen eine Teilzeitstelle im Büro annehmen möchte. Mir gefällt die Kombination in meinem Alltag gerade sehr: ich genieße die Regelmäßigkeit, die mir das Studium gibt, aber auch das „Ausbrechen“ aus dem normalen Trott, wenn ich endlich in die Uniform schlüpfen und fliegen gehen kann.

Was sind deine persönlichen Empfehlungen an Kollegen die auch neben dem Fliegen ein Studium anstreben?

Ich kenne mittlerweile einige Kollegen, die für ihr Studium ein längeres Praktikum absolvieren mussten, es aber nicht mit der Fliegerei vereinbaren konnten und daher gekündigt haben.

Mein Tipp: Erkundige dich vorher, ob Praktika oder Auslandssemester Bestandteil deines Studienganges sind und ob du diese mit Urlaub etc. abdecken könntest (falls du nicht kündigen möchtest).

Außerdem würde ich jedem, der ein Präsenzstudium anstrebt, den Wechsel in ein Teilzeitmodell empfehlen. Klar bedeutet das finanzielle Einschnitte, aber somit kannst du dich besser auf das Studium konzentrieren, bist in der Regel zügiger fertig und kannst auch schneller wieder aufstocken. Und wenn du jemand bist, der gerne alles auf den letzten Drücker erledigt: sei dir bewusst, dass die Kombination aus fliegen und studieren Organisationstalent und Disziplin erfordert. Aber alles ist machbar.